Rezepte

Hummus (vegan)

Verwendung

Als Apéro, Vor- oder Hauptspeise

Als Brotaufstrich

Zu Gschwellti (Pellkartoffeln)

 

Zutaten

Kichererbsli 500 gr (ergibt zirka 1 kg Hummus)

Tahini 2,5 dl

Peterli 1 Bund

Zitrone 1 (Saft)

Salz nach Belieben (1 Esslöffel)

Pfeffer nach Belieben (½ Teelöffel)

Olivenöl 0,6 dl

Knoblauch nach Belieben

Paprika nach Belieben

Kreuzkümmel nach Belieben

Tahini vorbereitet gemäss Rezept «Basic»

 

Küchenutensilien

Schneidebrett

Messer

Grosser Kochtopf

Kleineres Gefäss für das Kochwasser

Stabmixer und Mixbecher (oder Küchenmaschine) oder Mörser

 

Zubereitung

Kichererbsli über Nacht rund 12 Stunden in einem Topf mit ausreichend Wasser aufweichen. Das Wasser abgiessen. Frisches Wasser hinzugeben, bis die Kichererbsli gut gedeckt sind. Salz und Pfeffer hinzufügen und zirka zwei Stunden bei kleiner Hitze weichkochen. Danach das Kochwasser in ein separates Gefäss giessen und die Kichererbsli und das Wasser abkühlen lassen. Zwei Handvoll Kichererbsli für die Dekoration beiseite stellen. Wenn beides abgekühlt ist, zusammen mit Tahini (2,5 dl), Zitronensaft, gehacktem Peterli (ein wenig Peterli, ungehackt, für die Dekoration beiseite nehmen), Olivenöl, Kreuzkümmel und Knoblauch mit dem Stabmixer oder in der Küchenmasche oder im Mörser zu einer sämigen Masse verarbeiten.

 

Anrichten

Hummus gleichmässig auf einem runden Teller verteilen, in der Mitte eine Vertiefung machen, Tahini gemäss Rezept «Basic» hineingeben, mit Kichererbsli bestreuen, ein wenig Olivenöl darüber geben, mit wenig Paprika bestreuen und mit Peterli dekorieren.

 

Variante wenn's pressiert: Hummus in zwei Minuten!

Vorgekochte Kichererbsli verwenden. Mit ein bisschen Übung kann man so sein eigenes Hummus wie oben beschrieben innert zwei Mintuen zubereiten.


Tahini "Basic" (vegan)

Verwendung

Als Brotaufstrich

Zu Gschwellti (Pellkartoffeln)

Als Salatsauce für festes Gemüse wie Karotten, Sellerie etc.

Als Dip

 

Zutaten

Tahini 1 dl

Wasser 1 dl

Peterli ½ Bund

Zitrone ½

Olivenöl 2 Esslöffel

Salz nach Belieben

Pfeffer nach Belieben

Paprika nach Belieben

Knoblauch nach Belieben

 

Küchenutensilien

Schneidebrett

Glas mit Schraubverschluss

Messer

 

Zubereitung

Peterli und Knoblauch fein hacken und zusammen mit den restlichen Zutaten in ein Glas mit Schraubverschluss geben und gut schütteln, bis eine cremige Masse entsteht. Falls es zu flüssig geraten ist, einfach Tahini hinzufügen. Falls es zu fest ist, mit Wasser verdünnen, bis es die gewünschte Konsistenz hat. Haltbar max. vier Tage im Kühlschrank. Geniessen!


Grillierte Aubergine mit Tahini (vegan)

Verwendung

Als Vorspeise oder Beilage zum Hauptgericht

 

Zutaten

1 Aubergine

Tahini gemäss Rezept "Basic"

Peterli ½ Bund

 

Küchenutensilien

Schneidebrett

Messer

Glas mit Schraubverschluss

 

 

 

Zubereitung

Aubergine gleichmässig mit dem Messer einstechen und im Ofen bei 180 Grad zirka 30 Minuten backen, bis sie gar ist. Falls die Schale ein wenig verbrennt ist, macht das nichts. Aubergine aus dem Ofen nehmen, halbieren und mit Tahini bedecken. Nach Belieben mit Pereli dekorieren.


Tahini "Sweet Power" (vegan)

Verwendung

Als Brotaufstrich

Einfach so zum Löffeln

 

Zutaten

Tahini 1 dl

Silan 1 dl

 

Küchenutensilien

Glas

Löffel

 

Zubereitung

Gleiche Menge Tahini und Silan in ein Glas geben, zu einer geschmeidigen Masse verrühren und geniessen.

 

Variante

Gehackte Nüsse oder pürierte Banane dazugeben. Super Power Food!


Tahini "Purple" (vegan)

Verwendung

Als Brotaufstrich

Zu Gschwellti (Pellkartoffeln)

Als Salatsauce für festes Gemüse wie Karotten, Sellerie etc.

Als Dip

 

Zutaten

Tahini gemäss Rezept "Basic"

Randensaft

 

Küchenutensilien

Schneidebrett

Messer

Glas mit Schraubverschluss

 

Zubereitung

Tahini gemäss Rezept "Basic" zubereiten, jedoch anstelle von Wasser 1 dl Randensaft verwenden.


Pita Brot (vegan)

Zutaten für 12 bis 15 Pitabrötchen

Weissmehl 1 kg (wir empfehlen Biomehl)

Hefe frisch 42 gr

Zucker 1 Esslöffel

Salz 1 Esslöffel

Olivenöl 1 dl

Wasser 2 Gläser

 

Küchenutensilien

Schüssel klein

Schüssel

Esslöffel

Glas

Küchentuch

Backofen und Backblech

 

 

 

Zuzbereitung

Vorteig: Hefe in einer kleinen Schüssel zerbröseln und mit einem Gutsch lauwarmen Wasser, dem Zucker und einem Esslöffel Mehrl vermengen. 15 Minuten zugedeckt mit einem feuchten Küchentuch stehen lassen.

 

Teig: In der Zwischenzeit in der grossen Schüssel Mehl und Salz gut miteinander vermischen. Nach 15 Minuten den Vorteig dazugeben und gut miteinander vermengen. Danach das Olivenöl zuzsammen mit zwei Gläsern lauwarmem Wasser mischen und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Ist der Teig zu feucht geworden, einfach noch Mehl beigeben. Umgekehrt bei zu trockenem Teig Wasser dazu geben und gut kneten. Eine Kugel formen und diese zugedeckt mit dem feuchten Küchentuch in der Schüssel rund 45 Minuten aufgehen lassen.

 

Nach 45 Minuten Teig nochmals kurz durchkneten und in 12 bis 15 Stücke (à 100 bis 120 gr) zerteilen und daraus kleine Kugeln formen. Die Kugeln 5 Minuten zugedeckt stehen lassen. Danach mit dem Wallholz 8 mm dick rund auswallen. Ofen auf 250 Grad vorheizen. Teige auf das Blech legen und zirka fünf Minuten backen, bis die Brötchen schön goldbraun sind. Aus dem Ofen nehmen und sofort in einen Korb oder eine Schüssel geben und mit einem trockenen Küchentuch zugedeckt auskühlen lassen.

 

Voilà: Pitabrot frisch geniessen oder in Portionen einfrieren und bei Bedarf im Ofen oder Toaster kurz aufbacken.


Baba Ganoush (vegan)

Verwendung

Als Salat

Als Vorspeise

Als Beilage zu vielen Speisen wie Gschwellti (Pellkartoffeln), Käse, Fisch

 

Zutaten

Tahini 1 dl

Wasser 1 dl

Peterli ½ Bund

Zitrone ½

Olivenöl 2 Esslöffel

Salz nach Belieben

Pfeffer nach Belieben

Knoblauch nach Belieben

Aubergine 1

 

 

Küchenutensilien

Schneidebrett

Glas mit Schraubverschluss

Messer

Löffel

Backofen mit Grillfunktion oder Holzkohlegrill

Ev. Stabmixer und Mixbecher

 

Zubereitung

Tahini gemäss Rezept "Basic" zubereiten.

 

Aubergine: Am Feinsten wird Baba Ganoush wenn die Auberginen auf dem Holzkohlegrill geröstet werden. Im Backofen mit Grillfunktion gelingt dieses Rezept auch ausgezeichnet. Dazu die Aubergine waschen und ein zirka acht Mal mit dem Messer rund einen Zentimeter tief einstechen. Rund 35 Minuten bei 220 Grad grillieren. Aubergine drücken, falls sie noch nicht komplett weich ist, nochmals in den Ofen und fertig grillieren. Abkühlen lassen und die weiche Masse mit einem Löffel herauslösen, für 15 Minuten in ein Sieb zum Abtropfen geben, (leicht drücken). Danach auf dem Schneidebrett in kleine Stücke hacken und mit der Sauce mischen.

 

Variation: Aubergine mit dem Stabmixer zu einer cremigen Masse verrühren.


Tahini Guetzli mit Dattelhonig (vegan)

Zutaten

Haferflocken zart, 100 gr
Gemahlene Mandeln, 55 gr

Backpulver ½ TL

Meersalz grob, ½ TL

Schoggi schwarz, fein gehakt, 1 Reiheli

Vanille, eine Prise

Medjool-Datteln, fein gehackt, 6 Stück

Tahini, 125 gr

Dattelsirup, 60 ml

Wasser, 1 EL

Sesamsamen zum Garnieren, 2 bis 3 EL

 

 

 

 

 

Küchenutensilien

Schneidebrett

Schüssel und Schüssel klein

Messer

Backofen, Backblech, Backpapier

Ev. Küchenmaschine

 

Zubereitung

Haferflocken, gemahlene Mandeln, Backpulver, Salz, Vanille und Schoggi vermischen. Gehackte Datteln, Tahini, Dattelhonig und Wasser zu einem dicken Teig verrühren (entweder von Hand oder mit der Küchenmaschine). Den Teig zu kleinen Kugeln formen (zirka 2 cm Durchmesser) und diese auf das mit Backpapier ausgelegte Blech legen.  Die Sesamsamen in die kleine Schüssel geben und die Kugeln darin wälzen, so dass die Samen kleben bleiben. Dann die Kugeln zurück auf das Blech legen und leicht andrücken. Die Guetzli auf mittlere Höhe des auf 180 Grad vorgeheizten Backofens schieben. Zirka 10 bis 12 Minuten backen.


Süsse Strudelach mit Dattelcrème (vegetarisch oder vegan)

Zutaten Teig

Margarine 200 gr oder Sonnenblumenöl 2 dl

Ei oder eine halbe Banane zerdrückt (vegane Variante)

Zucker 90 gr

Orangensaft 120 ml

Vanillezucker 10 gr

Weissmehl 620 gr

Backpulver 10 gr

 

Zutaten Füllung

Dattelcrème Shop, 8 Esslöffel (270 gr), 2 Esslöffel pro Rolle

Baumnüsse 200 gr (50 gr) pro Rolle, fein gehackt.

 

 

Zum Drüberstreuen

Puderzucker zirka 80 gr je nach Geschmack

Küchenutensilien

Schüssel
Esslöffel (EL)

Messer

Plastikfolie

Backblech

Backpapier

Waage

 

Zubereitung

Alle Zutaten zu einem weichen und angenehmen Teig kneten (manuell oder Mixer). Den Teig in eine Plastikfolie einwickeln und rund eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Derweil Baumnüsse fein hacken. Teig in vier gleiche Teile teilen, Kugeln formen und rechteckig auswallen. Auf jedes Teigrechteck 2 EL Dattelcrème streichen und je 50 g gehackte Baumnüsse darüberstreuen (Achtung: Die Dattelcrème vorher nicht mit den Baumnüssen mischen, der Teig könnte so reissen). Ofen zehn Minuten auf 180 Grad vorheizen. Die vier Teigstücke rollen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Rollen diagonal mit einem Messer einschneiden (zirka 1 cm bis 1,5 cm Abstand). Rollen während 30 bis 35 Minuten bei 180 Grad goldbraun backen. Sofort nach dem Backen die Rollen an den vormarkierten Stellen in Scheiben schneiden und mit dem Puderzucker bestreuen.